/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Gott liebt die Gerechtigkeit

Hans Wagner über Psalm 11,7.

Bibelvers

Der HERR ist gerecht und hat Gerechtigkeit lieb.

Psalm 11,7

Es ist wieder einmal Abiturzeit in Deutschland. Viele Klausuren sind schon geschrieben, es ist Stress auf höchstem Niveau für Schüler und auch für Lehrer. Irgendwann kommt dann der Tag, wo alle aufatmen und der letzte Termin geschafft ist.

Ich erinnere mich in meinen Prüfungszeiten vor allem an meinen Schreibmaschinenunterricht - damals. Wir hatten einen super Lehrer, der es verstand, uns zu motivieren. In der Prüfung wachte er dann mit Argusaugen vor allem über eines: Darüber, dass unser Blick nicht auf die Schreibmaschinentastatur ging. Blind schreiben war die Aufgabenstellung. Und wenn er jemanden erwischte, brauchte er nur den Namen zu nennen – man zuckte zusammen und hob den Kopf.

Könnte es sein, dass manche Menschen eine ähnliche Vorstellung von Gott haben? Vielleicht hat das ja etwas mit Psalm 11 zu tun, einem Gebet des Königs David. Er beschreibt Gott darin als jemanden, der von seinem Thron her mit Augenblitzen die Menschenkinder prüft. Mancher Comicverfilmer hat das wohl schon gelesen. Tatsächlich kommt David aber zu dem Punkt: Gott ist gerecht und hat die Gerechtigkeit lieb. Er ist nicht subjektiv, wie vielleicht ein Lehrer, der bei einer Prüfung bestimmte Schüler kritischer im Blick hat. Gottes Augen sehen viel mehr als unsere, sehen tiefer. Zum Beispiel in unser Herz. Und er sieht es nicht nur, er liebt es auch und will es verändern. Das braucht uns keine Angst zu machen, sondern es ist die Möglichkeit für ein erfüllteres Leben. Ein gerechtes Leben.


Reaktion an den Autor ist über das Kontaktformular möglich.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren