/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Weil Gott mich liebt

Stefan Loß über Hebräer 13,9.

Bibelvers

Lasst euch nicht durch mancherlei und fremde Lehren umtreiben, denn es ist ein köstlich Ding, dass das Herz fest werde, welches geschieht durch Gnade.

Hebräer 13,9

„Wie kannst du dir eigentlich so sicher sein mit deinem Glauben?“ Gute Frage, oder? Leicht bringt mich so eine Frage ins Stottern. Warum bin ich so sicher, dass das mit Gott wirklich so ist, wie ich es glaube? Dass Jesus für mich gestorben ist, dass er auferstanden ist, lebt und meinem Leben Sinn geben will.

Manchmal denke ich: Wenn Gott mich wirklich kennen würde, dann würde er nichts mit mir zu tun haben wollen. Aber: Gott weiss, wie ich bin. Er kennt mich durch und durch. Viel besser als jeder andere Mensch auf dieser Welt. Besser als meine Eltern, als meine Frau und meine Kinder. Er kennt mich sogar besser als ich selbst mich kenne. Er weiß genau wie ich bin und wer ich bin und er kennt auch die dunklen Seiten in mir: Meine Wut, mein Neid, den Geiz.

Und? Er liebt mich trotzdem. Er hat seinen Sohn auf diese Welt geschickt, damit er mir die Tür zum Himmel aufmacht. Gott hat mich gewollt – noch bevor ich geboren wurde. Er hat mich geliebt – immer schon, noch bevor ich eine Ahnung von ihm hatte. Und er liebt mich heute noch. Obwohl er mich durchschaut. Warum ich mir also so sicher bin, mit meinem Glauben? Weil Gott Gott ist und weil er mich liebt. Bedingungslos.

Im Hebräerbrief lese ich: „Lasst euch nicht durch alle möglichen fremden Lehren verführen. Gottes Gnade wird euch innerlich fest machen.“ Dass Gott mir gegenüber gnädig und barmherzig ist, dass er mich liebt. Das ist seine Einladung zum Glauben. Ich kann mich einfach in seine liebenden Arme fallen lassen. Wer kann dazu schon nein sagen? Probieren sie es doch einfach mal. Er wartet nur auf Sie. Heute.  



Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Kommentare

Von Adalbert K. am .

Lieber Herr Loß,
herzlichen Dank für Ihre ermutigenden Worte, die ich gerne aufnehme, ...
Eine Frage habe ich:
Wie machen Sie das, sich "in die liebenden Arme des Vaters fallen zu lassen"?
Wie sieht das praktisch aus?
Ich freue mich von Ihnen zu hören.
Herzlichen Dank für Ihren wertvollen Dienst beim ERF.
Gott segne Sie weiterhin,
freundliche Grüße,
Adalbert K.

Von Mona am .

Ne tolle , und so einfache , Antwort auf eine Frage die mich auch leicht ins stottern bringt.
Danke!!!


Das könnte Sie auch interessieren