/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Was ist wichtig?

Wolf-Dieter Kretschmer über Matthäus 6,33.

Bibelvers

Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch das alles zufallen.

Matthäus 6,33

Jeden Morgen gehe ich einer Routine nach: Ich schaue mir meinen Kalender an und frage mich, was heute erledigt werden muss. Was ist besonders wichtig und was kann warten? Dementsprechend sortiere ich die Reihenfolge meiner Aufgaben. Dann mache ich mich ans Werk.

Jesus stört heute diese Routine. Er meldet sich zu Wort mit einer wichtigen Botschaft:

„Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch das alles zufallen“, Matthäus 6,33.

Entnommen ist dieser Vers der Bergpredigt, der Grundsatzrede von Jesus, niedergeschrieben im Matthäus-Evangelium. Der Begriff Grundsatzrede erinnert mich daran, dass es hier ums Wesentliches geht.

Bevor ich über meinen Tag nachdenke und Pläne schmiede, soll etwas anderes stehen: Die Frage nach dem, was Jesus will. Das ist gemeint, wenn Jesus vom Reich Gottes spricht.

Aber das ist gar nicht so einfach, stelle ich fest. Die Aufgaben auf meiner Liste strahlen eine gewisse Ungeduld aus. Wie soll ich angesichts der vielen Verpflichtungen und Projekte auch noch Zeit und Energie dafür aufbringen, dass ich nach dem Reich Gottes trachte?

Mit einem Mal fällt mir der Nachsatz auf. Jesus sagt: „…so wird euch das alles zufallen.“

Das heißt doch so viel wie: Wenn ich Jesus an die erste Stelle setze, mich um das kümmere, was ihm wichtig ist, wird er dafür sorgen, dass mir das, was ich heute zu tun habe, ebenfalls gelingt.

 



Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Kommentare

Von Sigrid K. am .

Danke, für diese Andacht. Genau so erlebe ich das. Wenn ich früh alle meine Pläne und Termine vor Gott bringe und sie absolut wichtig nehme und Gottes Pläne außer Acht lasse, merke ich wie chaotisch der Tag wird.
Stelle ich meinen Terminkalender unter Gottes Willen, spüre ich, oft erst am Abend, dass der Tag, trotz meiner Sorge, alles zu schaffen, gut gelungen ist! Gott segne Sie!
Mit freundlichen Grüßen Sigrid K.

Von Gunnar K. am .

Lieber Hr. Kretschmer,
eine wunderbare knappe und konkrete Aussage, ich selber durfte diese Erfahrung machen, wenn ich mich an Jesu Wort auch in diesem Zusammenhang geklammert und danach gerichtet habe. Vielen Dank und liebe Grüße
Gunnar K.


Das könnte Sie auch interessieren