/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Tragfähig

Markus Baum über 1. Korinther 13,7

Ja, die Liebe. Was die so alles ist und kann. Liebe ist einfach schön. Liebe ist ein Abenteuer. Liebe ist mehr als ein Wort. Liebe ist die beste Medizin. Es gibt freilich auch Menschen, die haben offensichtlich bittere Erfahrungen gemacht, leiden an gebrochenem Herzen, sind nicht oder nicht mehr ganz so euphorisch, was die liebe Liebe betrifft. Und so kommt’s, dass einzelne Leute behaupten: Liebe ist das perfekte Verbrechen. Oder: Liebe ist kälter als der Tod. Das ist extrem schade, und ich möchte, wenn ich jemanden so reden höre, gern zurückfragen: Was ist Ihnen Schreckliches widerfahren, dass Sie so enttäuscht sind?

Vor knapp 2.000 Jahren hat der Apostel Paulus im so genannten „Hohelied der Liebe“ im 1. Korintherbrief behauptet: „Liebe erträgt alles.“

Das kann man leicht missverstehen, von wegen „Liebe lässt sich alles gefallen.“ Aber nein, wer liebt, muss sich längst nicht alles bieten lassen. „Liebe erträgt alles:“ Das weist auf Eigenschaften der Liebe hin, die vermutet man eher bei einem Werkstoff wie Stahl. Der ist zäh, der ist zugfest, der verformt sich eher, als dass er bricht. Zu Paulus' Zeit in der Antike gab’s nur Schmiedestahl, und der war noch nicht ganz so vielseitig. Aber als Bild für die Liebe taugt er schon: Liebe kann eine Menge aushalten. Liebe verträgt Gluthitze und wird noch stabiler im abschreckenden kalten Wasser. Liebe ist einfach phänomenal. Und das ist eigentlich kein Wunder, denn Liebe kommt geradewegs von Gott. Gott IST die Liebe. Das steht zwar nicht im 1. Korintherbrief, aber ein paar Seiten weiter im 1. Johannesbrief, und das erklärt eigentlich alles.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.