/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Kennst du einen, kennst du alle

Jörg Dechert über Römer 12,5-6

Bibelvers

Wir, die vielen, sind ein Leib in Christus, aber untereinander ist einer des andern Glied. Wir haben mancherlei Gaben nach der Gnade, die uns gegeben ist.

Römer 12,5–6

Kennst du einen, kennst du alle… so reden wir manchmal, oder? Meistens kommt dann gleich irgendein Vorurteil. Eines, das alle Franzosen über einen Kamm schert, zum Beispiel. Oder alle Frauen. Oder alle Flüchtlinge. Als Menschen tun wir uns offensichtlich schwer, Gemeinsamkeiten und Unterschiede anderer Menschen fair zu beschreiben.

Auch Christen sagen diesen Satz manchmal untereinander und übereinander, wenn sie es nicht so richtig geregelt kriegen mit der fairen Beschreibung ihrer Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Leider.

Wie also geht das besser? Eine Steilvorlage dazu liefert der Apostel Paulus im Römerbrief in Kapitel 12, wenn er schreibt:

Als Menschen, die zu Christus gehören, bilden wir alle ein unteilbares Ganzes; aber als Einzelne stehen wir zueinander wie Teile mit ihrer besonderen Funktion. Wir haben ganz verschiedene Gaben, so wie Gott sie uns in seiner Gnade zugeteilt hat.
 

Drei Dinge nehme ich daraus für mich mit:

Erstens: Alle Christen gehören grundsätzlich zusammen, unabhängig von ihren Prägungen und Traditionen, ihren Vorlieben und Meinungsverschiedenheiten.

Zweitens: Alle Christen sind verschieden, sie haben verschiedene Gaben und Aufgaben passend zu den verschiedenen Umständen, in denen sie leben.

Und Drittens: Alle Christen leben von der Gnade Gottes. Das ist Christen wirklich gemeinsam. Und da stimmt der Satz dann: Kennst du einen, kennst du alle.


Reaktion an den Autor ist über das Kontaktformular möglich.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren