/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Psalmen sind Lieder der Seele

Ulrike Schild über Psalm 22,28.

Bibelvers

Es werden sich zum HERRN bekehren aller Welt Enden.

Psalm 22,28

Warum Gott? Warum lässt du das zu, dass ich meinen Arbeitsplatz verliere? Dass meine Ehe zerbricht? Dass ein guter Freund so sehr an einer Krankheit leiden muss? Dass mein Kind stirbt? Worauf kann ich mich überhaupt noch verlassen? Gott bist du da?

Sicherlich kennen Sie solche Fragen auch. In der Bibel gibt es Lieder und Gebete, die das zum Ausdruck bringen: Unser Leben mit allen Erfahrungen der Anstrengung und des Loslassens, des Weinens und des Lachens, der Angst und der Zuversicht. Psalmen sind Lieder der Seele. In Psalm 22 wird deutlich, wie schwer geprüft sich David vorkommt. Er fühlt sich starken körperlichen und seelischen Belastungen ausgesetzt. Und er fühlt sich von Gott verlassen, das ist wohl das Schlimmste für ihn. Und so klagt er sich durch die ersten Verse des Psalms.

Gott hält das aus. Auf einmal aber wechselt David die Tonart. Jawohl, es ist ein Unterschied, ob jemand klagt, der Gott nicht kennt oder ob jemand vor Gott seine Probleme ausspricht. Nach dem Klagen kommt es bei ihm zum Durchbruch in die Gegenwart Gottes. Und dort hört das Klagen auf. Auf einmal klebt er nicht mehr an seinen Sorgen, sondern der Himmel weitet sich über ihm und er schaut nur noch auf den großen, allmächtigen Gott. Das gibt ihm Lebens-und Glaubensmut. Das inspiriert ihn zu neuen Sätzen. "Es werden sich zum Herrn bekehren aller Welt Enden." Nun kann er Gott wieder bezeugen und von seiner Liebe sprechen. So möchte ich auch in der Gegenwart Gottes immer wieder neu inspiriert werden. 


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.