/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Prototypen

Markus Baum über Jakobus 1,18

Bibelvers

Er hat uns geboren nach seinem Willen durch das Wort der Wahrheit, damit wir die Erstlinge seiner Geschöpfe seien.

Jakobus 1,18

Diese Welt ist wunderschön, aber perfekt ist sie nicht. Gott hat sie gut geschaffen, und dem Menschen, seinem Meisterstück, hat er sogar das Prädikat "Sehr gut" verliehen. Das hält den Menschen, was heißt den – die Menschen, unsereins – aber nicht davon ab, über die Stränge zu schlagen. Wir sind potentielle Grenzverletzer, wir haben einen Sinn dafür, was gut ist und uns gut tut und was nicht. Das gehört zu unserer schöpfungsgemäßen Grundausstattung. Und die Freiheit, uns bewusst für das Richtige oder aber genauso bewusst und zielsicher für das Falsche zu entscheiden – diese Freiheit hat Gott uns gleich mit verpasst. 

Die Menschheit hat großzügig davon Gebrauch gemacht. Oft zum Nutzen, oft genug aber auch zum Schaden der Welt und unserer Mitmenschen. Und so ist Gottes gute Schöpfung inzwischen ziemlich ramponiert, der Mensch, die Krone der Schöfpung, eingeschlossen.  Mit ein wenig Politur ist es da nicht getan. Und was macht Gott in dieser Situation?

Er nimmt einen neuen Anlauf. Schöpfung 2.0 gewissermaßen. Und er fängt an bei uns Menschen, bei seinem Meisterstück. Kann man nachlesen ziemlich am Ende der Bibel, im Jakobusbrief Kapitel 1 Vers 18. Denn was steht da: "Aus freien Willen hat uns Gott durch das Wort der Wahrheit ein neues Leben geschenkt. So sind wir gleichsam die Erstgeborenen seiner neuen Schöpfung." Erstlinge. Prototypen der neuen Schöpfung. Das macht Gott möglich durch seinen Sohn Jesus Christus. Der setzt den Standard. Der ist der Prototyp der Prototypen.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.