/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Realistisch sein

Elke Drossmann über Philipper 1, 28

Bibelvers

Lasst euch in keiner Weise von euren Widersachern einschüchtern.

Philipper 1,28

Ängstliche Menschen schrecken meist auf, wenn Unvorhergesehenes auf sie einstürmt, für das sie keine Idee der Handhabe haben. Vor allem, wenn Sie ahnen, es wird anstrengend, nachteilig oder gar unterhalb der Gürtellinie.

Der Apostel Paulus fordert ängstliche Christen, aber auch robustere Naturen auf, realistisch zu sein. Wer begeistert von Jesus Christus ist, wer von Jesu Sterben am Kreuz und von seiner Auferstehung redet, bekommt in der Regel einen Elfmeter.

Wenn ich das erlebe, ist das nichts Überraschendes, sondern normal. Für solche Momente baut Paulus bereits im ersten Jahrhundert nach Christi Geburt vor: „Lasst euch in keiner Weise von euren Widersachern einschüchtern.“ Dieser Satz aus dem Philipperbrief, im Kapitel 1, Vers 28 ist bis heute aktuell.

Solange ich von Gott rede, passiert mir nichts. Wenn ich das Wort Jesus in den Mund nehme, steigt bei manchen bereits der Blutdruck und wenn ich behaupte, dass ich allein dank Jesu Sterben und Auferstehen mich vor Gottes Augen trauen darf, dann spüre ich oft eisige Kälte.  Sätze wie: „Wie kannst du so etwas heute noch sagen?“ Sind noch harmlos. Manche wollen dann nichts mehr mit mir zu tun haben.

Doch was sagt Paulus: „Lass dich nicht einschüchtern. Steh zu Jesus. Er hat die besseren Argumente. Er wird am Ende Recht behalten. In dem, was Jesus vor 2000 Jahren erlitten hat, bist du mit deinem Leid geborgen. Wechsel nicht die Seiten, sondern steh zu Jesus, der liebevoll den Arm um dich legt.“


Reaktion an den Autor ist über das Kontaktformular möglich.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren