/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Nicht locker lassen

Tobias Schier über 1. Samuel 1,27.

Bibelvers

Um diesen Knaben bat ich. Nun hat der HERR mir gegeben, was ich von ihm erbeten habe.

1. Samuel 1,27

Eine Frau, nennen wir sie Hanna, kann keine Kinder kriegen. Seit Jahren bittet sie, betet sie, fleht sie und schreit sie. So intensiv, dass es sogar schon anderen auffällt. Unter anderem auch dem alten Priester Eli. Der denkt, die Frau ist betrunken. Ist sie aber nicht. Nein, sie fleht nur aus Leibeskräften. Haben sie das schon mal gemacht? Zu Gott geschriehen? Ihn lauthals angeklagt, gefordert und mit lauter Stimme gefleht? Ich schon. In solchen Situationen sind mir die anderen ziemlich egal. Hier geht es um eine Sache, die mir enorm wichtig ist. Hier geht es um Gott und mich.

Zum Glück denkt sich Eli nicht nur sein Teil, er spricht sie an, weist Hanna zurecht. Damit gibt er Gott die Chance etwas dazu zu sagen: „Gott wird dir geben, worum du gebeten hast.“

Hanna bekommt tatsächlich einen Sohn und sie nennt ihn Samuel. Eines Tages kehrt sie mit Samuel zurück zum Priester Eli und sagt: „Hier ist das Kind, um das ich damals Gott angefleht habe. Er hat mein Gebet erhört.“ Was hat Hanna getan, damit sie das am Ende sagen konnte? Sie hat gebetet und im Gebet nicht locker gelassen. Sie hat Gott in den Ohren gelegen, wieder und wieder. Ich weiß nicht, was Sie brauchen, aber ich weiß, dass Gott sie hört. Nehmen Sie sich Hanna als Beispiel. Hören Sie nie auf zu Gott zu beten. Er wird Sie segnen.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.