/ Anstoß - Gedanken zum Tag

"Narrative"

Oliver Jeske über 2. Korinther 3,12.

Bibelvers

Weil wir nun solche Hoffnung haben, sind wir voller Freimut.

2. Korinther 3,12

Heutzutage hat jeder seinen eigenen „Narrativ“. Will heißen: Jeder hat seine eigene Geschichte, seine Sicht auf die Dinge, von der er weitererzählt. Und das ist ja mal gar nicht schlecht. Jesus von Nazareth selbst war ein begnadeter Geschichtenerzähler. Mit seinen Gleichnissen hat er den Menschen das Reich Gottes, seine Liebe, anschaulich nahegebracht.

Doch mit dem „Narrativ“ – das ist halt auch so eine Sache. Weil jeder heute seinen eigenen „Narrativ“ hat, kann jeder mit seiner Version der Dinge einfach so stehen bleiben, ohne dass es jemand anderen juckt.  Ob es von der Realität gedeckt ist oder nicht, was ich da erzähle, ist auf einmal weniger wichtig als das, was mein „Narrativ“ bewirkt.

Und dann kommen auf einmal Menschen wie ich und andere Christen und sprechen von einer absoluten Wahrheit, von diesem Jesus von Nazareth, der von sich behauptet hat: „Ich bin die Wahrheit in Person.“ Zugegeben: Das ist ein ganz schöner Anspruch. Das scheint nicht in unsere Zeit zu passen.

Sollte ich also lieber den Mund halten? Nein! Ich setze da auf einen Mann, den dieses Festhalten an Jesus Christus sogar sein Leben gekostet hat: Paulus, ein hochgelehrter Theologe aus dem 1. Jahrhundert nach Christi Geburt. Er hat seine ganze Hoffnung auf Jesus gesetzt in allen Bereichen seines Lebens. Von ihm sind in der Bibel die Worte überliefert:

„Weil ich eine so große Hoffnung habe, kann ich frei und offen auftreten.“

Von dieser Haltung möchte ich mir eine Scheibe abschneiden – auch in Zeiten des „Narrativs“.


Kommentare

Von Sonja Z. am .

Das Wort Narrativ hat die Bedeutung, dass z.B. jemand etwas sagt, ob das falsch oder richtig ist spielt gar keine Rolle mehr, es wird einfach von allen übernommen und weitererzählt. Das ist die Problematik eines Narratives. Wir Christen haben die geniale Möglichkeit über unseren Vater im Himmel und unsere Bibel herauszubekommen ob das "was gerade erzählt wird", diese Geschichte/Narrativ, richtig oder falsch ist. Ich bin dankbar dafür.

Von Gunnar K. am .

Ich verstehe das als ganz eigene Lebensgeschichte, als eine ganz eigene Sicht auf die Dinge, die den einzelnen prägen, so wie es Oliver Jeske ja selber auch zu Beginn seiner Ausführungen darlegt, nur einfach in einem Wort letztlich beschrieben. Dieser Begriff, den ich heute i.ü. selbst das erste Mal gehört habe, zeigt mir nochmals besonders die Einzigartigkeit jedes Einzelnen vor Gott.

Von schlegel am .

bitte erklären sie einmal das Wort , narrativ
oder kann man in einer predigt ein anderes Wort nehmen als irgendwelche Fremdwörter,da die predigten auch unstudierte sich anhören


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.