/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Ein festes Herz

Ulrike Schild über Jesaja 26,3

Bibelvers

Wer festen Herzens ist, dem bewahrst du Frieden; denn er verlässt sich auf dich.

Jesaja 26,3

„Vor fünf Wochen habe ich meinen Mann nach kurzer, schwerer Krankheit verloren. Es ging wie ein Sturm über mich hinweg. Aber in der ganzen Zeit und auch jetzt ist mir Gott ein starker Tröster und Helfer gewesen. Ich staune selbst, welche Kraft ich hatte, das zu tragen. Er hat mein Herz stark gemacht.“
Erst vor kurzem hat mir das jemand geschrieben. Das passt genau zu diesen zwei Sätzen aus der Bibel, die wir kurz in Augenschein nehmen. „Wer festen Herzens ist, dem bewahrst du Frieden; denn er verlässt sich auf dich." (Jesaja 26,3) Bevor mancher von Ihnen jetzt fragt: "Und wie mache ich das? Wie schaffe ich das, unbeirrt zu bleiben in meinen Glaubensüberzeugungen, grad auch, wenn‘s im Leben drunter und drüber geht?" - Dann sollten wir noch diesen Satz aus dem Neuen Testament dazu lesen: „Gott ist´s, der uns fest macht samt euch in Christus.“
Jawohl: Wir leben in turbulenten Zeiten. Da kann das Herz unruhig werden, aufgeregt, nervös, verzagt. Was stürmt da nicht alles tagtäglich auf uns ein. Abgesehen von den ganz persönlichen Nöten, durch die mancher Mensch zu gehen hat. Da kann auch der vielleicht zuvor noch starke Glaube an Gottes Güte ins Wanken geraten. Wer jedoch - grad in solch heiklen Situationen den von Gott geschenkten Frieden einmal erlebt hat, der bekommt eine innere Festigkeit, ein „festes Herz“, ein „starkes Herz“, einen festen Sinn“. Den erschüttert nicht gleich jedes Ereignis. Der muss nicht ängstlich das Auf und Ab der Tageskurse beobachten. Der kann seine Kinder getrost ihren Weg gehen lassen und wissen, Gott kümmert sich um sie.  Der vertraut darauf, dass Gott auch durch Krankheitszeiten trägt. Und wenn der Tod eine Lücke in die Familie reißt, dann umgibt er uns ganz besonders von allen Seiten. Ein schwacher Trost? Ich denke nicht. Die Erfahrung lehrt uns was anderes. Das Zentrum unseres Denkens ist vor allem anderen geprägt von dem Frieden Gottes, den er uns schenkt.


Reaktion an den Autor ist über das Kontaktformular möglich.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren