/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Mehr als nur eine Mondlandung

Tobias Schier über Jesaja 2,2

Der Traum von einer besseren Welt. Den kennt doch jeder – den träumt doch jeder. Dabei denke ich jetzt weniger an den Traum vom Frieden in den Krisen- und Kriegsgebieten dieser Welt. Der ist sicher wichtig, aber meine Welt ist doch oft viel kleiner. Was ist mit meinen persönlichen Beziehungen. Den zu meinen Kindern, meinem Partner, meiner Partnerin, meinen Nachbarn, meinen Eltern und Geschwistern. Ist das Friede, Freude Eierkuchen? Oder ist da Schweigen, Streit und Verletzung?

Der Prophet Jesaja verkündet: „Zur letzten Zeit wird kein Volk wider das andere das Schwert erheben, und sie werden hinfort nicht mehr lernen, Krieg zu führen.“

An Ostern ist der größte Traum der Menschheit wahr geworden: Nein, nicht die Reise zum Mond. Jesus hat den Tod besiegt und Frieden gemacht zwischen Gott und der Welt. Der Weg von dem Ort, an dem ich gerade stehe, hin zu Gott ist frei. Der Frieden mit Gott ist greifbar nahe für dich und mich. Das Reich Gottes bricht schon jetzt an - in meinem Leben, durch die Gegenwart Jesu. Lasse ich zu, dass dieser Jesus Einfluss auf mein Leben, auf mich hat? Jesus ist der einzige, der dieser Welt und auch meiner kleinen Welt Frieden bringen kann. Das gelingt aber nur dadurch, dass ich ihn auch regieren lasse in mir. Nicht die schlechten Gedanken, die verletzten Gefühle oder der Wunsch nach Vergeltung.

Eines Tages werden wir sicher in Frieden leben, in der ewigen Stadt Zion. Davon spricht Jesaja. Ich möchte diese neue Zeit heute schon anbrechen lassen! Am Ostermontag, in meinem Leben.

 

 


Reaktion an den Autor ist über das Kontaktformular möglich.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren