/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Grässlich wie im alten Rom

Andreas Odrich über Kolosser 3,16.

Lasst das Wort Christi reichlich unter euch wohnen: Lehrt und ermahnt einander in aller Weisheit.

Kolosser 3,16

Unsere Welt steckt voller Untreue, Ungerechtigkeit und Habgiergier. Jeder denkt nur an sich.

Das schreibt der Apostel Paulus über das Leben im Römischen Reich. Entstehende Ähnlichkeiten mit heute leider unvermeidbar.

Paulus rät deshalb zu einer drastischen Kehrtwende. "Lasst das Wort Christi reichlich unter euch wohnen", schreibt Paulus, "lehrt und ermahnt einander in aller Weisheit." Mit anderen Worten: Beschäftigt euch wieder mehr mit Gottes guten Geboten. Sucht euch dabei Leute, mit denen ihr gemeinsam unterwegs seid.

Auch mir stellt der Text seine Fragen: Wo setze ich meine Prioritäten? Wo lasse ich mich runterziehen von falschen Versprechungen und leeren Sehnsüchten? Die Geschichte zeigt: überall da, wo sich Christen von Gott haben anstecken lassen, da haben sie konstruktiv und positiv in die Welt hineingewirkt. Sie wurden zu Vorboten von Gottes Reich. Und das ist geprägt von Zuwendung und Miteinander und hat trotzt aller Widrigkeiten und trotz aller menschlichen Unzulänglichkeiten das desaströse Leben wie im alten Rom immer wieder wohltuend überwunden.



Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Das könnte Sie auch interessieren