/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Gott gegen Gott

Elke Drossmann über 2. Mose 10, 3

Bibelvers

Mose und Aaron gingen hinein zum Pharao und sprachen zu ihm: So spricht der HERR: Lass mein Volk ziehen, dass es mir diene!

2. Mose 10,3

Da könnte ja jeder kommen! Billige Arbeitskräfte einfach aufgeben. Das verringert den wirtschaftlichen Gewinn. Gott gegen Gott - argumentieren und setzen Zeichen.

Pharao, der König von Ägypten, der sich als Gott Ägyptens sah, trat gegen den Gott Israels an. Was war das überhaupt für ein Gott, der nicht verhindern konnte, dass seine Untergebenen zu Sklaven wurden?

Die andere Seite lässt sich durch Mose und Aaron, zwei Brüder, vertreten. Der eine hatte immerhin Beziehungen zum Königshof gehabt und kannte die ägyptischen Gepflogenheiten. Sie taten mutig das, was Gott, der Gott Israels, ihnen auftrug. Zum neunten Mal sprachen Sie beim Pharao vor. Bisher blieb er bei seiner Einstellung: „Wer ist der Herr, dass ich auf ihn hören soll?“

Gott hatte Mose und Aaron bereits gebrieft: Das Herz des Pharaos lässt kein Umdenken zu, dafür habe ich selbst gesorgt. Dennoch gehen Sie zum Pharao. Mit den Worten, die sich im 2. Mosebuch, Kapitel 10, Vers 3 finden:

„Lass mein Volk ziehen, dass es mir diene!“

Und heute? Der Gott Israels und Vater Jesu Christi z. B. gegen den Gott Geld. Auch heute, möchte Gott, dass sein Volk – Juden und Christen – ihm dienen. Er will uns herausziehen aus der Sklaverei des Gottes Geld mit dem Ziel, ihm zu dienen.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.