/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Gleich ticken

Tobias Schier über 1. Korinther 6,17.

„Genau das gleiche wollte ich auch gerade sagen!“ Wie oft erlebe ich solche Situationen? Da sagt oder denkt doch jemand genau das gleiche wie ich in einem bestimmten Moment. Meine Frau und ich zum Beispiel denken in vielen Dingen ganz ähnlich. In bestimmten Bereichen war das sicher von Anfang so, sonst hätten wir uns wohl nie näher kennengelernt und dann später auch geheiratet. Aber seitdem, sind wir einander noch ähnlicher geworden in unsrem Denken und in dem, was wir mögen oder auch nicht mögen.

Ähnliches gilt auch für mein Leben mit Gott. Mit jedem Tag, mit jedem Gebet, das ich spreche, mit jeder Zeile, die ich in seinem Wort lese , lerne ich ihn besser kennen. In der Bibel steht unter anderem, was Gott nicht mag. Ein Blick in den 1. Brief an die Korinther Kapitel 6 führt mir das sehr eindeutig vor Augen. Am Ende einer ganzen Liste dessen, was Gott nicht mag, stellt der Schreiber, der Apostel Paulus, treffsicher fest: „Wer dem Herrn anhängt, der ist ein Geist mit ihm.“

Genau das ist es! Ein Geist sein. Das ist Ausdruck tiefer Verbundenheit, ganz ähnlich der Verbundenheit zwischen meiner Frau und mir. Gottes Denken ist auch mein Denken. Gottes Fühlen ist auch mein Fühlen. Gottes handeln ist auch mein Handeln. Jedenfalls sollte das so sein.

Wenn Sie jetzt sagen, dass das bei Ihnen und Gott nicht unbedingt so ist, lässt sich das ändern. Gott lädt sie ein! Er möchte, dass Sie ihn besser kennenlernen. Das sie sozusagen „ein Geist“ mit ihm werden. Sprechen Sie mit ihm. Lesen Sie in seinem Wort, der Bibel. Werden Sie ihm ähnlicher, jeden Tag ein kleines Stück.


Kommentare

Von Alfred A. J. am .

Danke, ein prima Anstoß. Will mich daran halten, versuche es schon lange.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.