/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Gesehen sein

Tobias Schier über Matthäus 9, 9.

Stellen Sie sich vor, Sie gehen 5 Minuten durch die volle Fußgängerzone einer deutschen Großstadt. An wen können Sie sich erinnern? Ich könnte mich an niemanden erinnern. Da sind zu viele Eindrücke und Gesichter von außen. Da sind zu viele To-Dos und dringende Aufgaben in mir drin. Sehend und doch nicht sehend würde ich laufen.

Jesus hingegen wusste ganz genau, wozu seine Augen gut waren. Er hat eben noch einen Gelähmten geheilt, ist nun von einer Menschenmenge umringt , aber er sieht den einen. „Jesus sieht einen Menschen am Zoll sitzen, der hieß Matthäus.“ Zolleinnehmer galten vor 2.000 Jahren als Kollaborateure der Besatzungsmacht. Außerdem ging viel Geld durch ihre Hände, und Gelegenheit macht Diebe. Deshalb wurden Zöllner gemieden, man hat die Straßenseite gewechselt, wenn einem ein Zöllner entgegenkam. Ihnen ging es offensichtlich nur um ihr eigenes Wohl. Zöllner wurden absichtlich übersehen. Mit einem Zöllner zusammen wollte niemand gesehen werden.

Das ist Jesus egal. Er sieht durch den Materialismus und Egoismus hindurch. Er sieht den Menschen. Jesu Blick geht tief. Es ist ein ehrlicher Blick voller Wahrheit und Erbarmen. Es ist ein Blick voller Annahme und einer neuen Chance. Für Jesus ist Matthäus in diesem Moment ein Verlorener, der gefunden werden muss. Er ist ein Suchender, der finden muss. Deswegen sagt Jesus: „Folge mir.“

Und Matthäus? Der sieht in Jesus alles, wonach er je gesucht hat. Deswegen „steht er auf und folgt ihm.“

Was suchen Sie? Ich kenne den Ort, an dem Sie es finden werden: bei Jesus. Er sieht Sie, jetzt.

 



Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Kommentare

Von Leo le am .

Ja, so ist es und so sollte es sein, hindurchsehen durch den ganzen SchnickSchnack, durch die modische, närrische Kostümierung und den Menschen sehen, den Bedürftigen, wenn es sein Stolz und seine Eitelkeit erlaubt - nicht den König oder den Knecht. - Danke


Das könnte Sie auch interessieren