/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Entspannt und voller Zuversicht

Wolf-Dieter Kretschmer über Psalm 34,6.

Die auf den HERRN sehen, werden strahlen vor Freude, und ihr Angesicht soll nicht schamrot werden.

Psalm 34,6

Wer sich ertappt fühlt, kennt dieses unangenehme Gefühl. Vor allem, wenn eine Situation peinlich ist, dann passiert häufig das, was in der Umgangssprache mit aufsteigender Schamröte bezeichnet wird. Mir wird schlagartig die eigene Unzulänglichkeit bewusst. Ich erröte im Gesicht oder an den Ohren. Meine peinliche Gemütsverfassung ist für jeden gut sichtbar.

In der Bibel spricht David von einer Erfahrung, die genau das Gegenteil auslöst. Hintergrund ist ein Erlebnis, das nicht dramatischer hätte ablaufen können. Es schien, als ob er in die Falle geraten war. David war auf der Flucht vor seinem Feind, König Saul, vom Regen in die Traufe geraten. Er wurde nun auch vom Philisterkönig Abimelech bedroht.

Eingekesselt von allen Seiten hatte David sein Vertrauen auf Gott gerichtet und Rettung in höchster Not erfahren. So konnte er später über diese Situation schreiben:

„Die auf den HERRN sehen, werden strahlen vor Freude, und ihr Angesicht soll nicht schamrot werden“, Psalm 34,6.

Wer sich bewusst an Gott orientiert, „auf den Herrn schaut“, der erlebt Bestätigung und Hilfe. Das ist, was David sagen möchte: Wenn ich meine Blicke und Hoffnungen auf Gott richte, kann ich entspannt nach vorne schauen.

Das wird Auswirkungen haben. Andere werden meine Zuversicht mitbekommen, denn man wird sie buchstäblich meinem Gesicht ablesen können.

Diese Erfahrung Davids wünsche ich mir für heute und Ihnen wünsche ich sie auch.



Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Das könnte Sie auch interessieren