/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Eine Stadt - ein Wort!

Hans Wagner über Hebräer 13,1

Von einer Rundreise durch den Osten der USA habe ich eine Stadt noch ganz besonders in Erinnerung: Philadelphia, die Hauptstadt von Pennsylvania. Philadelphia ist ein amerikanisch höchst historischer Ort. Dort wurde an einem 4. Juli die "Declaration of independance", die Unabhängigkeitserklärung Amerikas unterzeichnet. Vier Tage später war zum ersten Mal die Freheitsglocke, die "Liberty Bell", zu hören, ein noch heute sichtbares und immer am 4. Juli auch hörbares Symbol dieses besonderen Ereignisses.

Die Stadt Philadelphia mit ihrer ganz eigenen Geschichte hat mir noch einmal deutlich vor Augen geführt, welche große Rolle der christliche Glaube bei der Entstehung der Vereinigten Staaten von Amerika gespielt hat. Denn Philadelphia – da ist schon der Name Programm. Er stammt aus der Bibel und der Stadtgründer William Penn hat ihn bewusst ausgewählt. Neben der Ortsbezeichnung im Buch der Offenbarung ist das Wort unter anderem auch im Hebräerbrief, Kapitel 13 zu finden. „Die Bruderliebe bleibe“, heißt es da gleich am Anfang, auf Griechisch: Die „Philadelphia“ bleibe.

Ob wir es nun heute mit "Bruderliebe" oder "Geschwisterliebe" übersetzen - Philadelphia meint vor allem das „Aufeinander achten“ und „Füreinander da sein“. Vielleicht ist es eine Hilfe, mit einem solchen Stadtnamen täglich an diesen wesentlichen Sinn und Zweck des Zusammenlebens erinnert zu werden. Um es auch leben zu können, bedarf es der Quelle dieser Geschwisterliebe, und auch die findet sich in der Bibel: Jesus Christus.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.