/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Ein kleiner Schritt für den Menschen

Jörg Dechert über Jesaja 29,19

Bibelvers

Die Elenden werden wieder Freude haben am HERRN, und die Ärmsten unter den Menschen werden fröhlich sein in dem Heiligen Israels.

Jesaja 29,19

„Ein kleiner Schritt für den Menschen, ein riesiger Sprung für die Menschheit“ – das sagte Neil Armstrong, als er vor 50 Jahren als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond setzte. Damit wurde Wirklichkeit, was vielen unmöglich schien.

Neulich habe ich jemanden getroffen, der die Mondlandung anzweifelt. Meine Verweise auf Fakten wischte er beiseite mit dem Verweis auf eine große Verschwörung, wie sie angeblich in Youtube-Videos belegt sei. Als Physiker regt mich so etwas auf: Wie taub können Menschen sein für Fakten, wie blind für die Wirklichkeit?

Ich glaube, das geht auch in Bezug auf die Wirklichkeit Gottes. Im Alten Testament wird im Buch des Propheten Jesaja beschrieben, wie sich ein ganzes Volk verrennt und Gott ausblendet. Wie Menschen taub werden für Gottes Reden und blind für sein Handeln. Wie das ganze Volk in Willkür versinkt und die Armen zuerst die Zeche dafür zahlen. Aber in Jesaja 29 lässt Gott den Propheten ankündigen, dass er das Schicksal des Volkes wenden wird, Zitat:

Die Tauben hören die Worte des Buches, und die Augen der Blinden werden aus Dunkel und Finsternis sehen; und die Elenden werden wieder Freude haben am Herrn.

Gott kündigt hier an, was vielen unmöglich schien. Was aber Jahrhunderte später tatsächlich Wirklichkeit wird: In Jesus Christus kommt Gott auf die Erde und öffnet der Menschheit die Augen für seine Wirklichkeit. Bis heute.

Gott wagt einen riesigen Sprung für die Menschheit. Ein kleiner Schritt für jeden Menschen, der sich darauf einlässt. Sind Sie bereit?


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.