/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Auf solidem Grund

Horst Kretschi über Jeremia 30,20.

Bibelvers

Ihre Gemeinde soll vor mir fest gegründet stehen.

Jeremia 30,20

"Ecclesia semper reformanda est" heißt übersetzt "Die Kirche muss beständig reformiert werden". Der Satz stammt vermutlich aus der Zeit der Reformation. Wenn auch die Urheberschaft unklar ist, so ist doch unstrittig, dass der kurze Satz ein sehr grundsätzliches Anliegen der Reformation widergibt. Die Kirche muss sich beständig erneuern.

Eine Erneuerung bedeutet immer auch eine Veränderung. "Ecclesia semper reformanda est" sollte nun aber keinesfalls so verstanden werden, dass die Kirche sich von ihren Wurzeln, ihrem Fundament wegbewegt oder gar ein neues Fundament schafft. Genau das Gegenteil ist gemeint. Dieser Satz ist die Aufforderung zur beständigen Selbstüberprüfung, ob die Kirche eigentlich noch auf dem richtigen Weg und immer noch mit ihrem Ursprung verbunden ist. Dieses Fundament der Kirche ist Gott und sein Wort, wie es mir in der Bibel begegnet. So wie Gott es schon im Alten Testament der Bibel in Bezug auf Israel formuliert hat: "Ihre Gemeinde soll vor mir fest gegründet stehen." (Jeremia 30,20)

Gott ist der Begründer der Gemeinde und gibt ihr Halt. Ohne den Bezug zu Gott und die Verwurzelung in Gottes Wort ist die Kirche bindungslos, orientierungslos und letztlich bedeutungslos. Nur, wenn sich die weltweite Gemeinde Gottes immer wieder selbst hinterfragt und sich auf ihr Fundament besinnt, auf dem sie gegründet wurde, kann sie Menschen eine verbindliche Orientierung geben. Und was für die Kirche gilt, das gilt genauso für jeden einzelnen Christen. Ich sollte meinen eigenen Glauben immer wieder hinterfragen und mich immer wieder neu ausrichten auf das Fundament meines Glaubens. Jeden Tag neu.


Kommentare

Von Urö am .

Sehr geehrter Herr Kretschi,
zwei Begriffe aus Ihrem Beitrag werden von ihrer Bedeutung immer weniger.
1. Wurzeln
2. Fundament
Wie sollen diese Worte mit Leben erfüllt werden wenn es mittlerweile Gemeinden und Pastoren gibt, die den Gottesdienst ersetzen wollen durch "Diskussionsrunden mit Gästen aus Politik und Gesellschaft"?
Zwiegespräch mit Gott? Aktives Zuhören zum Bibeltext? Talkrunde im Kirchenschiff, möglichst mit Kaltgetränk und Schnittchen?
Die Kirchen sollten begreifen dass sie mehr


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.