/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Alles ist gut geworden

Wolf-Dieter Kretschmer über Josua 24,17.

Bibelvers

Der HERR, unser Gott, hat uns behütet auf dem ganzen Wege, den wir gegangen sind.

Josua 24,17

Je länger ich als Christ mit Jesus unterwegs bin, desto mehr kann ich Josua zustimmen, der gegen Ende seines Lebens Folgendes zu Protokoll gegeben hat. Ich zitiere:

„Der HERR, unser Gott, hat uns behütet auf dem ganzen Wege, den wir gegangen sind“, Josua 24,17.

Wer ist dieser Mann und was bringt ihn dazu, das zu sagen?

Josua ist der Nachfolger von Mose. Wie sein Vorgänger, ist Josua von Gott für diese Aufgabe berufen worden. Er weiß, wie es sich angefühlt hat, vom ägyptischen Pharao versklavt zu sein. Josua hat miterlebt, wie Gott machtvoll eingegriffen, die Israeliten aus ihrer Not gerettet und sie aus Ägypten herausgeführt hat. Er hat miterlebt, als Gott sich auf dem Berg Sinai offenbart hat. Und er kennt die 40 Jahre Umweg durch die Wüste, die seine Landsleute nehmen mussten, weil sie Gottes Zusagen nicht vertraut hatten. Josua hatte gegen mächtige Könige gekämpft, die sich Israel in den Weg gestellt hatten und hat immer wieder Gottes Eingreifen erlebt.

Josua weiß also, wovon er spricht.

Ich möchte an dieser Stelle etwas anregen: Wie wäre es, wenn Sie und ich dieses Bibelwort zum Anlass nehmen, heute darüber nachzudenken, wie Gott Sie in Ihrem Leben und mich in meinem Leben geführt hat? Ich bin sicher, dass da eine Menge zusammenkommen wird. Viel Grund, Gott von Herzen Danke zu sagen und zu bekennen: Der HERR, mein Gott, hat mich behütet auf dem ganzen Wege, den ich gegangen bin.



Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Kommentare

Von Tomas am .

Gottes Wirken, in meinem, in unserem Leben und Alltag steht unbestritten fest. Bis heute leben ich und meine Familie von und durch Seine Gnade, Barmherzigkeit, Fürsorge. Je älter ich bin, umso nehr nehme ich wahr, wie sehr ich von den "kleinen Alltagswundern" abhängig bin. Es ist wie der Gang auf dem Wasser. Was ist, wenn Gottes Hilfe und Fürsorge an Intensität verlieren? Wird es mein Glaube verkraften?


Das könnte Sie auch interessieren