Navigation überspringen

/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Verzwickte Lage

Elke Drossmann über Psalm 60,13.

Schaff uns Beistand in der Not; denn Menschenhilfe ist nichts nütze.

Psalm 60,13

König David kämpft mit seinen Männern im Norden gegen die Aramäer, als ein Bote angeritten kommt: „Überfall. Edomiter und Moabiter kämpfen im Süden gegen uns.“                                                           Ein Zweifrontenkrieg. Sind sie dem gewachsen?

Im Psalm 60 wird deshalb ein Teil aus dem Vermächtnis Jakobs, ihres Ahnen, zitiert. Jakob hatte die Stämme Israels vor seinem Tod gesegnet. Auch den Stamm Juda. Gott hatte versprochen: „Das Zepter wird von Juda nicht weichen, bis der besondere Herrscher, der Messias, kommt.“ (1. Mose 49,12) David ist zwar kampferprobt. Trotzdem sieht es ganz nach Zepterverlust aus.

Diesen Segen, hinter dem Gottes Versprechen steckt, kann kein Mensch mit Taktik, Kampfgeist oder Militärmacht erzwingen. Gott ist am Zug. Deshalb reden David und seine Männer mit Gott. Sie beten. V13 bringt die verzwickte Lage auf den Punkt: „Komm du uns in unserer Not zu Hilfe; auf Hilfe von Menschen ist kein Verlass!“ (GNB) Mit Gott wollen sie es anpacken.

Etwa 1000 Jahre später ist der Messias gekommen. Der König mit Namen Jesus, der seit 2000 Jahren unsere Hilfe im Auftrag Gottes ist. Oft genug liegt es mir näher, die Ärmel hochzukrempeln. Den Kampf gegen: „Habe ich es dir nicht gesagt. Das bringt doch eh nichts. Bleib da, wo du bist.“ aufzunehmen. Doch wenn ich Jesus um Hilfe bitte, weiß ich es wieder, welchen Weg Gott für mich im Blick hat.

Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Kommentare

Jutta /

Siehe Sprüche 3,5-6: Verlass Dich auf den Herrn von ganzem Herzen und verlass Dich nicht auf Deinen Verstand. Gedenke an ihn alle Deine Wege, dann wird er Dich leiten und führen! Wenn wir IHM vertrauen, wird er helfen!

Annemarie V. /

Wie wahr und klug von Ihnen! Ja, es tut gut, wenn wir nicht mehr weiter wissen uns an Jesus zu wenden. Man sagt ja, alles hat seine Zeit. Auf Jesus dürfen wir uns immer verlassen. Ich wünsche auch Ihnen Gottes reichen Segen und alles gute. Mit lieben Grüßen