Navigation überspringen

/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Gebrauchsanweisung für ein gelingendes Leben

Ulrike Schild über Markus 1,35.

Am Morgen, noch vor Tage, stand Jesus auf und ging hinaus. Und er ging an eine einsame Stätte und betete dort.

Markus 1,35

Für fast alles gibt es im Leben eine Gebrauchsanweisung. Auf jeder Tütensuppe finden wir die Anleitung, wie das Gericht gelingen kann. Im Internet findet man zu vielen Dingen eine Anleitung: Sei es zum Krawatte binden oder wie ich Rotweinflecken möglichst schonend entferne.

Anweisungen fürs Leben, da gibt’s auch etliches. Yoga, Zen-Buddhismus, fleischlose Ernährung, alle möglichen Dinge sind dort zu finden. Jedoch muss längst nicht alles hilfreich sein. Christen finden eine „Lebensanleitung“ von Gott in der Bibel, die heutzutage auch im Netz zu finden ist, wie ein Leben gelingen kann. Ich greif mal eins heraus: Das große Vorbild ist Jesus Christus, der Sohn Gottes.

Er hatte z.B. die Angewohnheit, früh morgens in aller Stille und Ruhe zu beten. Sich zu sammeln. Alles Gott, seinem Vater, hinzulegen. Sich von ihm Kraft und Power und Wegweisung abzuholen. Man denkt vielleicht: Jesus, der Sohn Gottes hat es gar nicht nötig, mit seinem Vater zu sprechen. Jawohl. Er war ja auch ganz Mensch.

Wie kann Leben gelingen? Indem wir nicht kopflos in den Tag mit all seinen Herausforderungen einfach so hineinstolpern, sondern vorher auch im Gebet still werden – um Gott den Tag hinzulegen und um seine Kraft und Weisheit zu bitten. Noch unter der warmen Bettdecke bete ich. Und das gibt mir Kraft und die Gewissheit: Ich bin mit all meinen Problemen nicht allein. 

Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Kommentare

Dani /

Liebe Frau Schild,
ganz egal welcher Artikel, mir kommt vor sie sprechen mir jedes Mal direkt ins Herz.
Ihre Texte sind mir Balsam für die Seele.
Dafür möchte ich Ihnen herzlich danken.
Dani