/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Spannend wie eine Krimiserie

Hans Wagner über Jesaja 42,6-7.

Ich, der HERR, habe dich gerufen in Gerechtigkeit und halte dich bei der Hand. Ich habe dich geschaffen und bestimmt zum Bund für das Volk, zum Licht der Heiden, dass du die Augen der Blinden öffnen sollst und die Gefangenen aus dem Gefängnis führen und, die da sitzen in der Finsternis, aus dem Kerker.

Jesaja 42,6-7

Krimiserien im Fernsehen - ich gebe zu: Ich bin ein großer Fan! Aber auch da hat sich in den letzten Jahren eine Entwicklung ergeben. Wenn auch die einzelnen Folgen in der Regel in sich abgeschlossen sind, so gibt es doch daneben ganz viele Begleitgeschichten, die immer weiter fortgeschrieben werden. Darum muss man Serien tatsächlich besser am Anfang starten, um später viele Zusammenhänge verstehen zu können!

Das kam mir in den Sinn, als ich den folgenden Bibelvers las: „Ich, der HERR, habe dich gerufen, dass du die Augen der Blinden öffnen sollst und die Gefangenen aus dem Gefängnis führen und, die da sitzen in der Finsternis, aus dem Kerker.“ Jetzt fragen Sie sich vielleicht: Was hat das mit einer Krimiserie zu tun? Ich verrate es Ihnen. Dieser Text aus dem Kapitel 42 des Buches Jesaja im Alten Testament ist eine Art Cliffhanger. Gott kündigt an, dass er einen Retter schicken wird. Viele hundert Jahre später kommt Jesus in diese Welt und damit zu den Menschen, und man stellt ihm die Frage: Bist du der angekündigte Retter?

Und was antwortet Jesus? Er zitiert als Bestätigung genau aus diesem Vers: Blinde können sehen und Gefangene werden aus dem Gefängnis befreit. Die Fragesteller erkannten sofort den Zusammenhang: Die Prophezeiungen erfüllen sich tatsächlich in Jesus. In ihm setzt sich die Geschichte Gottes mit uns Menschen nahtlos fort. Darum gilt: Wer die zweite Folge der Bibel verstehen will, also das Neue Testament, sollte auch die erste Folge lesen – das Alte Testament!



Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Das könnte Sie auch interessieren