/ Anstoß - Gedanken zum Tag

4:1

Markus Baum über Sprüche 23,17.

Dein Herz eifre nicht gegen die Sünder, sondern jederzeit nach der Furcht des HERRN.

Sprüche 23,17

Was hat mir mein Vater ans Herz gelegt, als ich noch Kind war und buchstäblich zu ihm aufgesehen habe: Wenn ich mit dem Zeigefinger auf einen Menschen deute - anklagend, verurteilend, dann weisen vier Finger auf mich zurück.

Das habe ich mir hinter die Ohren geschrieben, das ist auch leicht zu merken. 4:1 – ein ganz klares Resultat: Vier Finger signalisieren mir: Du musst dir gar nichts einbilden, du bist nicht besser, verhältst dich nicht vorbildlicher als der Mensch, den du da abschätzig angesehen hast und mit dem ausgestreckten Zeigefinger markiert hast. Womöglich hast du damit die Aufmerksam Dritter auf diesen Menschen gelenkt und ihn noch weiter beschämt. Dabei steht es 4:1 gegen dich!

In der Hebräischen Bibel, Abteilung Weisheitsliteratur, da gibt’s die „Sprüche Salomos“ – vor 3.000 Jahren gesammelt. Und darin findet sich der gute Rat: „Ereifere dich nicht über gewissenlose Menschen, sondern sei eifrig darin, den Herrn täglich ernst zu nehmen“  (Sprüche 23,17).

Welchen Herrn? Gott ist gemeint. Der Gott Israels, von dem Jesus Christus 1.000 Jahre nach Salomo gesagt hat: Ihr könnt ihn ganz persönlich als  „Vater“ anreden. – Bei diesem Gott, diesem Herrn, diesem Vater und von ihm können Sie und ich, können wir lernen: Alle Menschen sind ihm gleich viel wert, gleich wichtig. Er lässt seine Sonne aufgehen über allen – über Gerechten und Ungerechten, über liebenswerten Menschen und genauso über schrägen Vögeln. Gott ernst nehmen, sich seine Sicht aneignen, nach seinen Vorstellungen fragen – das ist weise. Gott deutet nicht mit dem Zeigefinger auf Sie oder mich, er erwartet uns mit offenen Armen. Er nimmt uns 10:0 für sich ein.  



Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Kommentare

Von Ruth N. am .

Danke, ich kenne das auch mit den anderen Fingern, die auf mich zeigen. Aber3:1 und der Daumen zeigt nach oben, vielleicht als Erinnerung, Gott sieht mich;-)

Von Bruno S. am .

Hallo Herr Baum,
herzlichen Dank für Ihre Gedanken zum Losungsvers. Sie haben den Textzusammenhang klasse aufgegriffen, Christus zentriert weiterbedacht und lebensnah angewandt.
Weiter so!
Wünsche gesegnete und ermutigende Ostertage

Von Bernhard S. am .

Danke, Markus, für die Auslegung des Verses. Sehr eindrücklich und gut merkbar.


Das könnte Sie auch interessieren