/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Alles Liebe von Gott

Hans Wagner über 1. Thessalonicher 5,18.

Seid dankbar in allen Dingen; denn das ist der Wille Gottes in Christus Jesus für euch.

1. Thessalonicher 5,18

Es war schon eine existentielle Frage, auf die ich lange nach einer Antwort suchte: Wie kann ich Gott vertrauen? Und zwar nicht nur in Zeiten, in denen alles rund läuft und rosig ist, in denen ein Erfolg sich an den anderen anschließt. Nein, auch in Zeiten, in denen mehr Tränen fließen, als ich je gedacht habe, in denen Schmerzen mir den Boden unter den Füßen wegziehen. Oder Ereignisse, die mir mein bisheriges Leben einfach zerstören. Wie kann ich dann noch Gott vertrauen?

Meine Antwort habe ich im 1. Brief des Apostels Paulus an die Thessalonicher gefunden: "Seid dankbar in allen Dingen; denn das ist der Wille Gottes in Christus Jesus für euch." Dieser schräge Gedanke, sogar dankbar zu sein, wenn man eigentlich eher Wut und Verletzung in sich trägt, hat mich nicht mehr losgelassen. Wie soll das gehen? Hier heißt es "in Christus Jesus". Nicht das Geschehen um mich herum, nicht die Freude oder auch die Enttäuschung, also nicht die äußeren Umstände meines Lebens machen mich dankbar oder lassen mein Gottvertrauen wachsen. Das könnte morgen wieder ganz anders aussehen.

Nein, meine Dankbarkeit und damit mein Gottvertrauen haben ihren festen Grund in Jesus, in der Liebe, die Gott mir mit ihm und in ihm geschenkt hat. Die bleibt. Ewig. Egal, wie es in meinem Leben gerade aussieht. Darauf vertraue ich: Was von Gott kommt, ist alles Liebe!



Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Das könnte Sie auch interessieren