/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Klug ohne Schaden

Joachim Bär über Psalm 119,66.

Lehre mich heilsame Einsicht und Erkenntnis; denn ich glaube deinen Geboten.

Psalm 119,66

Mir schien fast alles in Ordnung mit meinem Fahrrad. Nur merkte ich, dass die Kette ausgetauscht werden sollte.

Beim Fahrradhändler dann der Schock: Ich musste nicht nur die Kette, sondern auch fast alle Zahnräder austauschen lassen. Ich hatte zu lange gewartet. Eine neue Kette hätte auf die verbrauchten Zahnräder nicht mehr gepasst.

Das war vor einigen Jahren, seither weiß ich: Ich muss früher die Kette wechseln. Das kostet etwas, ist aber insgesamt günstiger. Eine Erfahrung mehr für meinen persönlichen Erfahrungsschatz, ich bin aus Schaden klug geworden.

Das ist ein Weg, etwas zu lernen. Die Bibel ist für mich ein noch größerer Erfahrungsschatz. Sie ist zum Beispiel eine Fundgrube an Erzählungen, in denen Menschen ihr Leben mit und ohne Gott leben. Mit allen Auswirkungen. Eine Erfahrung: Es ist gut, im Einklang mit Gottes gutem Willen zu leben.

Diese Erkenntnis teilt der Autor des 119. Psalms. Der ist zwar schon lange mit Gott unterwegs, ist aber trotzdem gelegentlich auf falsche Wege geraten, so berichtet er. Dabei will er sich an Gottes Willen ausrichten. Er betet: „Lehre mich rechtes Urteil und Erkenntnis, denn ich vertraue deinen Geboten.“ (Psalm 119,66)

Hier ist jemand aus Schaden klug geworden. Klug genug, um zu bemerken: Die Schöpfung, das Leben ist zu groß, als dass ich mir selbst alle passenden und guten Hinweise dazu geben könnte. Ich will nach Gottes gutem Willen suchen, für mich und für diese Welt.

Auch ich merke: Es macht mein Leben reich und lebenswert, wenn ich mir diesen großen Erfahrungsschatz der Bibel erschließe und nach Gottes gutem Willen suche. Dabei passiert mir immer wieder etwas Wundervolles: Ich werde klug ohne Schaden. Das ist für mich ein noch besserer Weg, etwas zu lernen.



Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Das könnte Sie auch interessieren