/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Besser als die Furcht

Joachim Bär über Offenbarung 15,4.

Wer sollte dich, Herr, nicht fürchten und deinen Namen nicht preisen? Denn du allein bist heilig! Ja, alle Völker werden kommen und anbeten vor dir, denn deine Urteile sind offenbar geworden.

Offenbarung 15,4

Wen oder was fürchte ich? Für viele ist die die Corona-Pandemie die Bedrohung der Stunde. Wird es meinen Lieben gut gehen, wie kommt unsere Wirtschaft durch die Krise, wirken die Impfstoffe gegen neue Viren-Kombinationen?

Es wird mir angst und bange, wenn ich meine Aufmerksamkeit auf diese Fragen richte. Natürlich ist es gut, vorzusorgen und sich Gedanken zu machen. Die Furcht vor einer Bedrohung kann mich aber auch gefangen nehmen.

Eine etwas andere, hilfreiche Furcht wird im letzten Buch der Bibel, in der Offenbarung des Johannes Kapitel 15 beschrieben. Da heißt es: „Wer sollte dich, Herr, nicht fürchten und deinen Namen nicht preisen? Denn du allein bist heilig!“ (Offenbarung 15,4)

Es geht hier nicht um Angst vor Gott. Sondern um eine gesunde Ehr-Furcht. Da gibt es einen, der ist so groß, so mächtig, so liebend, so heilig und gerecht, dass er alles andere in den Schatten stellt. Auch jede Bedrohung.

Das rückt die Dinge für mich ein wenig gerade. Gott lädt mich zu einer freundschaftlichen Beziehung ein, zu einer lebenslangen Begegnung. Eine Freundschaft, in der er mir auch Hilfe und Trost verspricht.

Wenn ich so verbunden mit dem Schöpfer aller Dinge lebe, lässt meine Angst nach und mein Vertrauen wächst. Ich merke: Wer den Herrn fürchtet, braucht sich nicht zu fürchten. Auf diese gesunde Ehrfurcht Gott gegenüber will ich heute meine Aufmerksamkeit lenken. Und die Verbindung mit ihm suchen. Das ist besser als die Furcht.



Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Kommentare

Von B. Meyer am .

Der kurze Anstoß jeden Tag ist mir ein lieber Begleiter durch den Tag. Vielen Dank dafür. Manchmal jedoch verstehe ich nicht, warum der Text nicht den Zusammenhang zu dem zuvor genannten Bibeltext hat, mit Losung oder Lehrtext für den Tag. Das verwirrt mich etwas. Ich wünsche Ihnen Gottes Segen für ihre Arbeit.


Das könnte Sie auch interessieren