/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Fröhlich und von ganzem Herzen

Wolf-Dieter Kretschmer über 1. Chronik 29,9.

Und das Volk war fröhlich, dass sie so willig waren; denn sie gaben's dem HERRN freiwillig von ganzem Herzen. Auch der König David war hocherfreut.

1. Chronik 29,9

König David hat ein Herzensanliegen. Er möchte einen Tempel bauen. Einen heiligen Ort, an dem das Volk Israel Gottesdienst feiern kann. Aber dieser Wunsch wird David verwehrt. Durch den Propheten Nathan erhält er die Botschaft, dass dieses Privileg seinem Sohn Salomo vorbehalten bleibt.

David akzeptiert Gottes Willen. Er überlässt Salomo den Bau des Tempels. Aber er trifft die notwendigen Vorbereitungen. Die Mittel sollen da sein, wenn sein Sohn sich ans Werk macht.

König David stiftet jede Menge aus seinem persönlichen Besitz und das Volk Israel nimmt sich an ihm ein Beispiel. In der Bibel wird berichtet:

„Sie gaben’s dem HERRN freiwillig von ganzem Herzen“, 1. Chronik 29,9.

Was nehme ich aus dieser Randbemerkung der Bibel für heute mit? Ich lerne, dass der gelebte Glaube auch darin zum Ausdruck kommt, dass ich bereit bin, mit meinen wirtschaftlichen Mitteln die Voraussetzungen zu schaffen, damit etwas zur Ehre Gottes entstehen kann. Das muss kein Bauwerk sein, wie seinerzeit der Tempel. Es gibt viele Möglichkeiten, sich einzubringen.

Wichtig ist jedoch ein kleines Detail, das im Buch Chronik erwähnt wird: Die Menschen gaben freiwillig und von ganzem Herzen. Ganz ähnlich übrigens, wie es der Apostel Paulus in seinem Brief an die Christen in Korinth schreibt: „…einen fröhlichen Geber hat Gott lieb.“ (2. Korinther 9,7b).

 



Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Das könnte Sie auch interessieren