/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Feuer!

Steffen Brack über Lukas 12,49.

Jesus spricht: Ich bin gekommen, Feuer auf die Erde zu werfen; was wollte ich lieber, als dass es schon brennte!

Lukas 12,49

Feuer! Es fasziniert Menschen. Aber es ist auch extrem gefährlich. Am 29. November des gerade abgelaufenen Jahres kommt es beim Formel-1-Rennen in Bahrain zu einem fürchterlichen Unfall. Der Wagen des Franzosen Romain Grosjean rast mit über 200 Stundenkilometern in eine dreifache Leitplanke. Die Hightech-Sicherheitszelle des Autos durchbricht den Stahl wie ein Geschoss – mitsamt Fahrer. Der hintere Teil des Fahrzeugs bricht ab. Und sofort entzündet sich der volle Tank. Und Grosjean sitzt in einem riesigen Feuerball. Über 20 Sekunden dauert es, bis er dem Inferno entkommt.

Jesus hat immer wieder von Feuer gesprochen. Einmal sagt er: „Ich bin gekommen, um auf der Erde ein Feuer anzuzünden. Wie froh wäre ich, es würde schon brennen!“ Was meint Jesus hier mit dem Feuer? Manche gehen davon aus, Jesus spricht vom Heiligen Geist, der zu seinen Leuten kommt. Der Zusammenhang legt etwas anderes nahe. Denn wovon spricht Jesus in den folgenden Sätzen: Er deutet an, dass sich nach seinem gewaltsamen Tod Menschen entzweien werden. Und zwar wegen ihm. Väter werden sich von ihren Söhnen abwenden. Mütter von ihren Töchtern. Und das nur, weil einer oder eine von ihnen zum Glauben gekommen ist. Zum Glauben an Jesus.

Natürlich sehnt sich Jesus nicht danach, dass Beziehungen zerbrechen. Ich verstehe seine feurige Aussage so: Jesus freut sich darüber, dass bald viele Menschen an ihn glauben werden. Selbst wenn das dazu führen kann, dass sich Angehörige wegen Jesus von ihnen abwenden. Das ist ein hoher Preis. Aber Jesus ist diesen Einsatz wert. Immer.



Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Kommentare

Von Ute K. am .

Liebe Janina! Ich möchte Sie umarmen! Ihre Liebeserklärung an Ihren Vater hat mich zutiefst berührt!
Lieber Herr Brack, eine so wundervolle Tochter kann man sich nur wünschen.
Gott behüte und segne Sie beide!
Herzlichst, Ute K.

Von Janina B. am .

Papa. Du bist so gut darin, zu lehren. :)
Fand ich echt gut. Liebe Grüße, deine Tochter Jani


Das könnte Sie auch interessieren