/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Advent mit neuer Qualität

Andreas Odrich über Psalm 41,5.

HERR, sei mir gnädig! Heile mich; denn ich habe an dir gesündigt.

Psalm 41,5

Einst war David gefeierter Held und König. Doch diese Zeiten sind vorbei. David liegt krank darnieder und niemand steht ihm zur Seite. 

So beschreibt David eine Leidenszeit in Psalm 41 und schreit seine Verlassenheit hinaus. In seinem Psalm wird nichts beschönigt. Und doch heben sich seine Worte ab. David begnügt sich nicht damit, die Schuld bei anderen zu suchen. David nutzt seine Situation auch zu einer selbstkritischen Bestandsaufnahme.

Einen Ansprechpartner findet David in Gott. Ihn redet er an, hoffnungsvoll: "Herr, sei mir gnädig. Heile mich, denn ich habe an dir gesündigt." 

Längst nicht so isoliert wie David, und auch nicht so krank, erinnert mich diese Szenerie dennoch an die momentane Situation. Die Coronaschutzmaßnahmen schränken unsere Kontakte ein. Weihnachten und Advent sind auf einmal kein vierwöchiges Volksfest mehr mit Betriebsfeiern und Kaufhausschlachten. Der Advent 2020 erinnert an seinen ursprünglichen Sinn als eine Zeit der Einkehr und des Nachdenkens.

Davids Psalm lädt mich dazu ein, diesen anderen, diesen ursprünglichen Advent bewusst zu anzunehmen und zu gestalten. Die gute Nachricht: Ich kann alles vor Gott bringen als Zufluchtsort und als Adresse der Hoffnung. Das könnte den Advent 2020 tatsächlich aus vielen anderen herausheben.



Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Kommentare

Von Jan am .

Sehr schön. Besonders das hier trifft zu : 'Der Advent 2020 erinnert an seinen ursprünglichen Sinn als eine Zeit der Einkehr und des Nachdenkens'. Leider sehen das wohl nur wenige so

Von Gerlinde am .

Danke Herr Odrich für Ihre Gedanken zu der heutigen Lösung. Ja die Adventszeit ist für viele Menschen leider zu der stressigen Zeit geworden. Anstatt zur Besinnung zu kommen hetzen die Menschen von einer Veranstaltung zur anderen. Ich sehe das genau so wie sie. Gott schenkt uns jetzt die Zeit zur Stille und Besinnung.
Gott segne sie und alle Mitarbeiter des Erf.


Das könnte Sie auch interessieren