/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Gib, was du möchtest

Wolf-Dieter Kretschmer über 2. Korinther 8,12.

Wenn der gute Wille da ist, so ist jeder willkommen nach dem, was er hat, nicht nach dem, was er nicht hat.

2. Korinther 8,12

Es geht um eine Spendenaktion für notleidende Christen in Jerusalem. Der Apostel Paulus bittet die Gläubigen in der heutigen Türkei und in Griechenland um deren Unterstützung. Aber Paulus möchte noch mehr erreichen. Er will ein eindeutiges Zeichen setzen. Diese Spendensammlung soll eine klare Botschaft vermitteln: Wir, die in anderen Teilen des Römischen Reichs leben und ebenfalls Jesus Christus nachfolgen, sind für euch da. Wir haben von eurer Not in Jerusalem gehört und helfen euch gerne.

Mit diesen Gedanken im Hintergrund erinnert der Apostel Paulus die Christen in Korinth an ihre ursprüngliche Begeisterung für das Spendenprojekt. Weder erwartet er einen konkreten Betrag, noch nennt er eine Prozentzahl. Vielmehr formuliert er als Richtschnur:

„Wenn der gute Wille da ist, so ist jeder willkommen nach dem, was er hat, nicht nach dem, was er nicht hat“, 2. Korinther 8, 12.

Bis heute ist das eine gute Orientierung geblieben. Jeder gebe so, wie er kann und will.

Und die Christen in Jerusalem? Die dürfen mit dankbarem Herzen den Liebesbeweis von Menschen entgegennehmen, die sie nicht kennen und von deren Existenz sie wahrscheinlich noch nie gehört haben.

Wie ist das bei mir? frage ich mich. Bin ich bereit mich einzureihen bei denen, die von Herzen geben?



Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Das könnte Sie auch interessieren