/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Wenn Jesus Haltung fordert

Jörg Dechert über Matthäus 18,1-3.

Bibelvers

Die Jünger traten zu Jesus und sprachen: Wer ist nun der Größte im Himmelreich? Und er rief ein Kind zu sich und stellte es mitten unter sie und sprach: Wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr nicht umkehrt und werdet wie die Kinder, so werdet ihr nicht ins Him

Matthäus 18,1-3

Es gibt Szenen in der Bibel, die sieht man beim Lesen oder Hören sofort bildhaft vor sich. Eine davon ist  zu finden im Matthäusevangelium, Kapitel 18:

Die Jünger kamen zu Jesus und fragten: »Wer ist eigentlich der Größte im Himmelreich?« Jesus rief ein Kind, stellte es in ihre Mitte und sagte: »Ich versichere euch: Wenn ihr nicht umkehrt und wie die Kinder werdet, könnt ihr nicht ins Himmelreich kommen.

Da ist zunächst die Frage der Jünger. „Jesus, in dieser neuen Welt Gottes, von der du uns immer erzählst – wie wird man da eigentlich wer?“ Sie fragen, als ginge es um eine Beförderung: Lohnt es sich? Wie viel gewinne ich dabei? Wie viel Prestige bekomme ich?

Aber Jesus zeigt ihnen, dass sie da voll auf dem Holzweg sind: „Wenn ihr Teil meiner neuen Welt sein wollt, müsst ihr eure innere Haltung radikal ändern. Es geht nicht um Lohn, Gewinn oder Prestige!“ Und er stellt ein Kind vor sie und zeigt ihnen: So wie dieses Kind auf das Leben schaut, das noch vor ihm liegt – so müsst ihr das Himmelreich begreifen! Ein Teil von Gottes neuer Welt sein, das heißt, wie dieses Kind Gewissheit haben, zu wem ihr gehört. Sich nicht um eure eigene Bedeutung drehen. Dem Leben, das vor euch liegt, lernend begegnen.

Für mich klingt das sehr attraktiv: Gewissheit, zu wem ich gehöre. Mich nicht um meine eigene Bedeutung drehen. Dem neuen Leben lernend begegnen… auch wenn ich diese Haltung manchmal noch einüben muss – das möchte ich!



Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.