/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Moment mal

Elke Drossmann über 2. Samuel 12, 9.

Bibelvers

Warum hast du denn das Wort des HERRN verachtet, dass du getan hast, was ihm missfiel?

2. Samuel 12,9

So viele Jahre hatte David gewartet, sich versteckt, gekämpft, bis Gott sein Versprechen eingelöst hat: Nun ist David unangefochten König in Israel. Gott hatte Davids Leben gerettet, egal welche Falle ihm sein Vorgänger Saul gestellt hatte. David hatte sogar ein Versprechen erhalten: Einer aus seiner Familie sollte für immer in Israel herrschen. David lehnt sich entspannt zurück und entzieht sich dem Blickkontakt Gottes. Nur für einen Moment schiebt David Gottes erklärten Willen zur Seite.  

Er merkt gar nicht, was er tut. So berauscht ist er von den Momenten des Glücks. Gott erbarmt sich über David und schickt ihm einen Mann über den Weg. Der erzählt eine Geschichte. David wird hellwach. Er empört sich über das Verhalten des reichen Mannes, der sich mies verhält. Doch das er genauso drauf ist, merkt David erst, als der Mann zu ihm sagt: „Warum hast du denn das Wort des Herrn verachtet, dass du getan hast, was ihm missfiel?“ (2. Sam. 12, 9)

In Momenten, in denen es mir gut geht, neige ich wie David dazu, meine eigenen Pläne umzusetzen, ohne sie mit Gott abzustimmen. Mich aus seiner Nähe zu entfernen und Gedanken nachzuhängen, die Gott nicht gefallen. Wie gut, wenn Gott sich auch über mich erbarmt und mich durch den Heiligen Geist zur Vernunft ruft: „Elke, warum hast du denn das Wort des Herrn verachtet.“



Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Das könnte Sie auch interessieren