/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Bibel statt Mathebuch

Tobias Schier über Apostelgeschichte 10, 36

Bibel statt Mathebuch

Zahlen waren nie meine Stärke und das Rechnen mit Zahlen schon gar nicht. Das haben meine Mathelehrer mit jeder weiteren Klassenarbeit erleben dürfen. Nicht umsonst habe ich Nachhilfe in Mathe bekommen… Wie glücklich waren alle Beteiligten, als der Groschen endlich mal wieder bei mir gefallen war. Kennen Sie das auch, wenn Sie nach langer Zeit endlich einen Sachverhalt begreifen? Das ist so befreiend und wohltuend!

Dem Apostel Petrus ist es mal so ergangen, kann ich in der Apostelgeschichte Kapitel 10 nachlesen. Da sagt Petrus: „Gott hat das Wort dem Volk Israel gesandt und Frieden verkündigt durch Jesus Christus, welcher ist Herr über alles.“ Petrus hat begriffen, dass Jesus zwar dem Volk Israel die gute Nachricht verkündet hat, dass diese aber für alle Menschen gedacht ist. Alle Welt soll davon erfahren. Petrus ist einer derjenigen, der dafür sorgt, dass das auch geschieht. Was genau soll alle Welt denn erfahren? Sie soll vom Frieden erfahren, den jeder erleben kann, der sich für Jesus Christus entscheidet. Ein Frieden, der weit über den menschlichen Verstand hinausgeht und den gesamten Menschen betrifft.

Jesus Christus schafft Frieden zwischen Gott und mir. Durch Jesus kann ich auf direktem Weg zu Gott kommen und ihm persönlich begegnen. Gott allein kann mein Herz mit einem tiefen Frieden erfüllen. Friede, der über meine kleine Welt hinausgeht. Friede, der nicht nur jetzt hält, sondern in ewig währt.

Wer das begreift, bei dem ist mehr als nur ein Groschen gefallen. Diese Botschaft ist im wahrsten Sinne des Wortes wohltuend und befreiend. Dieser Friede ist wichtiger als jede erfolgreich gemeisterte Mathearbeit. Das können Sie auch in keinem Mathebuch nachlesen - das steht in der Bibel.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.