/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Der Anfang von Hoffnung

Jörg Dechert über Psalm 94,14

Bibelvers

Der HERR wird sein Volk nicht verstoßen noch sein Erbe verlassen.

Psalm 94,14

„Die Stärke einer Gesellschaft zeigt sich an ihrem Umgang mit den Schwachen“ – dieser Satz ist bei Politikern so populär, das ich keinen einzelnen Urheber für dieses Zitat ausmachen konnte.

Es gab und gibt immer wieder Gesellschaften, die aus einer moralischen Stärke heraus Schwache  auffangen und mittragen. Und es gibt andere Gesellschaften, in denen das Recht des Stärkeren gilt und die Schwachen unter die Räder geraten.

Ein solches Negativbeispiel beschreibt Psalm 94: Das Volk Israel leidet unter dem Recht des Stärkeren. Bisherige Wertvorstellungen werden mit Füßen getreten, korrupte Richter beugen das Recht, die Schwachen zahlen die Zeche. Witwen, Waisen und  Ausländer müssen um ihr Leben fürchten.

Aber Psalm 94 ist keine Analyse, sondern ein Aufschrei, ein verzweifeltes Gebet: Gott, lege endlich denen das Handwerk, die ihre Stärke missbrauchen!  Gott, lass nicht länger zu, dass deine Leute – die Menschen, die an dich glauben und dir vertrauen – unter die Räder geraten! Und mittendrin im Aufschrei: Ein kleines, funkelndes Stück Gewissheit, in Vers 14:

Der Herr wird doch sein Volk niemals verstoßen – sein Eigentum lässt er nicht im Stich!

Gott steht auf der Seite der Schwachen. Gott gibt die Menschen, die ihm vertrauen, nicht verloren. Gott  nimmt die Schwachen so wichtig, wie einer sein Eigentum wichtig nimmt.

Diese Gewissheit ist der Anfang von Hoffnung: Wer mit der Gnade Gottes rechnet, ist nicht länger nur der Gnade der Starken ausgeliefert.



Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Das könnte Sie auch interessieren