/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Klage wird zur Freude

Tobias Schier über Jesaja 49,8.

Bibelvers

So spricht der HERR: Ich habe dich erhört zur Zeit der Gnade und habe dir am Tage des Heils geholfen und habe dich bereitet und zum Bund für das Volk bestellt, dass du das Land aufrichtest und das verwüstete Erbe zuteilst.

Jesaja 49, 8

Klage wird zur Freude

So spricht der HERR: Ich habe dich erhört zur Zeit der Gnade und habe dir am Tage des Heils geholfen. Ursprünglich richtet sich dieser Satz an das Volk Israel, dass in der Gefangenschaft sitzt. Eine Zeit des Leidens und Klagens. Welche Hoffnung muss diese Nachricht Jesaja für die Verschleppten und Verbannten bedeutet haben. Ein Strohhalm, an dem sie sich festhalten konnten, Kraft für den nächsten schweren Tag. Gott hat ihre Lage gesehen und wird Hilfe schicken.

Im späteren Verlauf des Textes ist die Rede von dem Einen, der die Gefangenen frei macht und sie an Wasserquellen führt. Ich werde hellhörig.

Kann es sein, dass diese Verse auch mir in meiner Situation heute gelten? Hat Gott auch meine Klage gehört – so viele tausend Jahre später. Gott hat tatsächlich den Einen geschickt. Sein Name war und ist: Jesus Christus. Dieser hat von sich selber gesagt, dass er die Gefangenen frei machen wird. Und er hat es tatsächlich getan. Blinde und Lahme geheilt, Tote auferweckt. Das gesetzliche Denken der damaligen Zeit gesprengt, indem er Liebe gelebt hat. Das war und ist sein Antrieb, auch heute noch. Seine Aufgabe hat sich nicht geändert: Gefangene befreien und Klage in Freude verwandeln.

„Ich habe dich erhört zur Zeit der Gnade und habe dir am Tage des Heils geholfen.“ Die Aussage gilt. Wo auch immer Sie gerade drin stecken, worüber Sie auch klagen mögen und egal wie lange schon. Heute kann für Sie die Zeit der Gnade beginnen. Heute kann ihr Tag des Heils sein. Ich wünsche Ihnen, dass sie Jesus als Sohn Gottes persönlich erleben, gnädig und heilend.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.