/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Urlaub an der Nordsee

Oliver Jeske über Hiob 38,4.11

Bibelvers

Der HERR antwortete Hiob: Wo warst du, als ich die Erde gründete und zum Meer sprach: »Bis hierher sollst du kommen und nicht weiter; hier sollen sich legen deine stolzen Wellen!«?

Hiob 38,4.11

Ich komme gerade zurück von unserem Familien-Sommerurlaub an der Nordsee. Ja, es muss die Nordsee sein, auch wenn von Berlin aus die Ostsee viel näher liegt. Wir lieben die Brandung und das Rauschen des Meeres. Und wir staunen über diese riesige Urgewalt, die Gott geschaffen hat: einerseits so schön und andererseits durchaus Gefahren bergend.

Es ist doch faszinierend, dass so ein gigantisches Gewässer wie ein Ozean nicht ständig aus den Fugen gerät und Küsten verschlingt. Dass wir uns nicht daran gewöhnen dürfen, sagen uns ja bereits die Klimaforscher.  Und trotzdem ist es ein Wunder, dieses teils kilometertiefe Meer, das an einer vergleichsweisen flachen Küste an die Grenzen seiner Kraft kommt. Ist es nicht ein Wunder, dass es überhaupt bewohnbares Land auf unserem Planeten gibt und nicht alles vom Wasser verschlungen wird?

Gott lädt mich mit zum Staunen ein. Er hat bereits  vor drei Jahrtausenden die Frage gestellt:

„Wo warst du, als ich die Erde gründete und zum Meer sprach: ‚Bis hierher sollst du kommen und nicht weiter.  Hier sollen sich legen deine stolzen Wellen.‘“

Diese Worte haben sich damals an einen Mann namens Hiob gerichtet. Es war die Antwort auf die Frage nach unermesslichem Leid und warum Gott es zulässt. Diese Antwort erklärt und löst dieses große bedrückende Rätsel nicht. Aber sie richtet meinen Blick auf Gott: Er, der die Schöpfung so wunderbar geschaffen hat, er hat auch mein Leben und das Geschick dieser Welt in der Hand. Darüber darf ich ruhig werden.

Ich freue mich jetzt schon auf meinen nächsten Urlaub an der Nordsee!


Reaktion an den Autor ist über das Kontaktformular möglich.