/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Ein neuer Mensch durch Ostern

Horst Kretschi über 2. Korinther 5,17

Bibelvers

Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden.

2. Korinther 5,17

"Der HERR ist auferstanden! ER ist wahrhaftig auferstanden!" Mit diesen Worten begrüßen sich an diesem Ostertag Christen weltweit. Sie bezeugen damit, dass die Botschaft von der Auferstehung Jesu von den Toten kein Ammenmärchen ist, keine Einbildung oder ein Mythos. Schon den ersten Christen war das wichtig. Denn Ostern ist die Bestätigung dessen, was vorher alles geschehen ist. Geburt, Leben und Tod von Jesus bekommen durch das Ostergeschehen ihre Bestätigung und ihre vollumfängliche Bedeutung. Nur, weil Jesus tatsächlich von den Toten auferstanden ist, gilt die Botschaft von der Vergebung der Sünden und der damit möglichen Gemeinschaft mit Gott in der Gegenwart und in der Ewigkeit. Es ist gewissermaßen das Siegel der Bestätigung. Das hat weitreichende Konsequenzen. Jesus macht durch Tod und Auferstehung alles neu in der Beziehung jedes einzelnen Menschen zu Gott. Wer daran glaubt und dem vertraut, in diesem Menschen wird auch alles neu. So schreibt es der Apostel Paulus an die Christen in Korinth: "Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden." Wie Jesus am Ostermorgen das Grab verlässt, um neues Leben zu schaffen, so verlässt ein Mensch seinen Zustand der Verlorenheit und der Sünde, um in und mit Jesus ein neues Leben zu beginnen! In diesem Sinne ist der Ostergruß nicht nur eine Bestätigung des Glaubens an die Auferstehung Jesu, sondern auch eine Erinnerung daran, dass in jedem Menschen, der das glaubt, mit dem Ostermorgen ein neues Leben begonnen hat. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein frohes und gesegnetes Osterfest! Denn: "Der HERR ist auferstanden! ER ist wahrhaftig auferstanden!"


Reaktion an den Autor ist über das Kontaktformular möglich.