/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Hereinspaziert!

Wolf-Dieter Kretschmer über Matthäus 7,7

Mehrmals am Tag klopft es an meiner Bürotür. Manchmal zaghaft, manchmal selbstbewusst, aber immer anders. Manchmal kann ich an der Lautstärke des Klopfens sagen, wer vor der Tür steht.

An der geschlossenen Tür klopfen gebietet der Anstand. Wenn ich von jemandem etwas will, dann reiße ich nicht einfach die Tür auf und presche in den Raum. Nein, ich wartet bis ich „ja bitte“ oder „herein“ höre und öffne dann die Tür. Und wenn ich nichts gehört habe? Nun, dann warte ich geduldig einen Moment oder probiere es später noch einmal.

Bei Gott verhalten sich die Dinge etwas anders. Gott hat keine Sprechstunden, die ich einhalten muss. Ich kann immer zu ihm kommen. Dazu ermutigt Jesus seine Jünger mit den Worten „Bittet, so wird euch gegeben. Sucht, so werdet ihr finden. Klopft an, so wird euch aufgetan“, Matthäus 7,7.

Es kommt noch besser: Ich kann nicht nur zu jeder Zeit Gott um etwas bitten. Jesus sagt, dass sich die Tür zu Gottes Gegenwart für mich immer öffnen wird. Die Aufforderung „klopft an, so wird euch aufgetan“ ist ernst gemeint.

Der christliche Glaube ist auf Beziehung angelegt, auf eine wechselseitige Beziehung. Ich darf Gott durch Jesus Christus im Gebet ansprechen. Umgekehrt rechne ich damit, dass Gott in mein Leben hineinspricht.  


Reaktion an den Autor ist über das Kontaktformular möglich.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren