/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Eine Badewanne im Wald?

Wolf-Dieter Kretschmer über Psalm 77,12-13

Bibelvers

Ich denke an die Taten des HERRN, ja, ich denke an deine früheren Wunder und sinne über alle deine Werke und denke deinen Taten nach.

Psalm 77,12–13

Ich war vor ein paar Wochen auf einer internationalen Konferenz. Dort habe ich von Freunden aus London einen Ausdruck gelernt, der bei mir eine Mischung aus Schmunzeln und Kopfschütteln ausgelöst hat. Wussten Sie, dass der letzte Trend zum „Forest Bathing“ geht? – Also zum „Baden im Wald“?  

Aber, denken Sie jetzt bitte nicht, dass neuerdings Badewannen in englischen Wäldern aufgestellt werden. Nein. „Baden im Wald“ meint nichts anderes als einen ausführlicher Spaziergang durch den Wald.

Wie gesagt, ich habe mich köstlich amüsiert, als ich den Ausdruck zum ersten Mal gehört habe. 

Spaß bei Seite: Ein Ausflug in die Natur tut mir gut und Ihnen sicher auch. Oft nutze ich die Gelegenheit im Sinne des Psalmbeters, der einmal folgende Worte aufgeschrieben hat:

„Ich denke an die Taten des HERRN, ja, ich denke an deine früheren Wunder und sinne über alle deine Werke und denke deinen Taten nach“, Psalm 77,12–13.

Zur Stille kommen, alle Störquellen abschalten und sich auf die wesentlichen Dinge konzentrieren. Darum geht es dem Psalmbeter.

Bleibt die Frage: Was ist wesentlich? Beispielsweise darüber nachzudenken, wie Gottes Wirken in meinem Leben bis jetzt ausgesehen hat, dankbar werden und diesen Dank in einem Gebet Gott sagen.

Oder, über die großen Werke staunen, die Gott in der Geschichte vollbracht hat. – Jedes Mal, wenn ich mir Gottes Handeln vor Augen halte, wächst meine Gewissheit, dass Gott weder mit meinen Geschicken noch mit denen dieser Welt überfordert ist. Im Gegenteil: Er wird auf wundersame Weise an sein Ziel gelangen. Das ist ganz gewiss!  


Reaktion an den Autor ist über das Kontaktformular möglich.