/ Aktuelles vom Tag

Sie war ein Paradiesvogel Gottes

Jürgen Werth zum Tod von Monika Deitenbeck-Goseberg.

Sie hat mit ihrer diakonisch-missionarischen Arbeit unter Jugendlichen, Obdachlosen und Flüchtlingen aber auch im Umgang mit ihrer ganzen Gemeinde viel Segen bewirkt - Pfarrerin Monika Deitenbeck-Goseberg aus Oberrahmede bei Lüdenscheid. Am Freitag ist sie völlig überraschend kurz nach ihrem 65. Geburtstag von Gott in die Ewigkeit abberufen worden. Viele ERF Plus-Hörerinnen und Hörer kennen Monika Deitenbeck-Goseberg von zahlreichen Bibelauslegungen und Interviews. Wer sie persönlich traf, durfte eigentlich immer mit einem guten Wort und einer kleinen Süßigkeit rechnen, die sie aus ihrer großen Umhängetasche zog. Auf Menschen zugehen und ihnen die Liebe Gottes zeigen, das war Monika Deitenbeck-Goseberg wichtig. Der langjährige Direktor und Vorstandsvorsitzende von ERF Medien, Jürgen Werth, kennt Monika Deitenbeck-Goseberg schon aus Zeiten seiner Jugendband. Bis jetzt zusammengearbeitet haben sie in dem missionarischen Projekt Gott.net Im Gespräch mit Stephan Steinseifer berichtet er, warum Monika Deitenbeck-Goseberg durch ihr lebenslanges Engagement auch nach ihrem Tod Menschen zur Nachfolge Jesu einlädt.

 

Zum Vertiefen: Hier finden Sie ein längeres Gespräch, das Ulrike Schild im Herbst 2019 auf ERF Plus mit Monika Deitenbeck-Goseberg zum Thema Berufung geführt hat: https://www.erf.de/erf-plus/audiothek/der-feierabend/berufung-leben/38184-42


Kommentare

Von Gisela G. am .

Ich kenne Moni seit Sommer 2013 in BB im Allianzkonferenz und hatte mit Moni dort kennengelernt. Sie war so herzlich und liebenswerte Mensch gewesen. Sie hatte auch ein großes Herz zu gehörlose Menschen gewesen und versuchte in Gebärdensprache zu begrüßen. Sie war eine sehr liebe gutherzige Freundin zu mir gewesen. Ich werde sie vermissen, aber in meinem Herzen lebt sie weiter. Sie ist bei Jesus Christus im Himmel und ich freue mich sehr dort Wiedersehen.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.