/ Aktuelles vom Tag

Kein Gießkannen-Prinzip bei Corona

Caritas-Präsident Peter Neher fordert zielgerichtete Hilfen für Bedürftige.

Über zwei Drittel aller Einrichtungen von katholischer Caritas und evangelischer Diakonie haben durch Corona finanzielle Sorgen. Das wirft die Frage auf: Wie können finanzielle und andere Hilfen wirklich die erreichen, die durch Corona am stärksten betroffen sind? Oliver Jeske hat dazu mit dem Präsidenten der Caritas Deutschland, Peter Neher, gesprochen. Er fordert, unter anderem Menschen nicht zu vergessen, die allein zu Hause einen Angehörigen pflegen. Außerdem kritisiert er die aktuelle Ausgabestrategie von FFP2-Masken.



Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Das könnte Sie auch interessieren