/ Aktuelles vom Tag

„Das ist wie Weihnachten“: im Krieg verlorengegangene Reformationsschriften kehren zurück nach Dresden

Verstaubt auf dem Dachboden eines „Pfefferküchlerei-Museums“ warteten die wertvollen Bände auf ihre Entdeckung.

Es klingt wie eine wohlausgedachte Weihnachtsgeschichte, doch genauso trug es sich zu: der Direktor eines Pfefferküchlereimuseums steigt auf seinen Dachboden – und findet zwischen Bäckerhandwerkszeug und Einrichtungsgegenständen sehr alte Bücher. Er schlägt sie auf und entdeckt: sie stammen aus der Zeit der Reformation! Seit Kriegsende gelten diese Bände als verschollen, jetzt sind sie zurückgekehrt in die Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek nach Dresden. Regina König war bei der Übergabe dabei.



Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Das könnte Sie auch interessieren