/ Aktuelles vom Tag

Kirche leben in Jordanien

Wie eine kleine evangelische Gemeinde in Amman in die muslimische Gesellschaft hineinwirkt.

Jeder dritte, der in Jordanien lebt, ist in einem anderen Land geboren – schließlich hat das 10 Millionen Einwohner große Königreich mehr als drei Millionen Migranten aufgenommen: Palästinenser, Iraker, Syrer. „Wir sind das Gedränge gewohnt“, sagt Architektin Abla Alloush aus der jordanischen Hauptstadt Amman. Sie ist evangelisch und hat selbst palästinensische Wurzeln. Nur etwa fünf Prozent der Jordanier sind Christen, der Islam ist Staatsreligion.  93 Prozent bekennen sich zum sunitischen Glauben. Fühlt sich die Protestantin frei, ihren Glauben  in dieser Umgebung zu leben? Regina König hat die Architektin in Wittenberg getroffen, im Zentrum des Lutherischen Weltbundes.  



Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Das könnte Sie auch interessieren