/ Aktuelles vom Tag

Fortschritt oder Frankenstein?

Ethikrat äußert sich zu künstlichen Veränderungen menschlicher Gene.

Für Manche hört es sich an wie die Werkstatt eines Frankenstein. Andere sagen: Hier wird dem Schöpfer ins Handwerk gepfuscht. Die Frage „Dürfen Wissenschaftler und Mediziner die menschliche Erbinformation verändern?“ bewegt die Gemüter. Und da alles bereits technisch möglich ist und in China sogar schon ausprobiert wurde, hat jetzt der Deutsche Ethikrat seine Stellungnahme dazu in Berlin vorgestellt. Der Vorsitzende Peter Dabrock sowie die Medizinethikerin Alena Buyx und der Theologe Andreas Lob-Hüdepohl haben deutlich gemacht: Der Ethikrat ist sich selbst nicht eins in der Sache. Oliver Jeske fasst die wichtigsten Aussagen zusammen.


 



Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Das könnte Sie auch interessieren