/ Jerusalem, Samarien und die Welt

Mit Terroristen in einer Zelle

Weil er selbst in seiner Jugend verfolgt wurde, hilft Petr Jasek heute verfolgten Christen.

Die Unfreiheit der kommunistischen Diktatur hat der Pastorensohn Petr Jasek als junger Mensch erlebt. In seiner damals kommunistischen Heimat Tschechoslowakei. Dann kam die Wende. Mit ihr konnte auch Petr in alle Welt reisen. Von 1992 an war der studierte Biochemiker unterwegs – am liebsten dort, wo andere für den Glauben an Jesus bedroht und verfolgt werden. Nach über zwanzig Jahren im Dienst für das Hilfswerk HMK – Hilfe für verfolgte Christen – wurde er 2015 bei einer seiner Dienstreisen im Nordsudan verhaftet. 
 

Banner zum Schwerpunktthema Sicherheit


Weitere Beiträge zum Thema

 

 


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren