/ Glaube global

Weltweite Erntezeit

Der Landwird und Theologe Martin Seidl-Schulz über die „schönste Ernte des Lebens“.

In vielen Kirchen und Gemeinden wurde Anfang Oktober das Erntedankfest gefeiert – obwohl es immer weniger Menschen gibt, die selber noch etwas mit Saat und Ernte zu tun haben. In anderen Teilen der Erde ist das genau umgekehrt: Da geht man nicht mal eben in den Supermarkt um die Ecke, wenn man frisches Obst möchte, sondern muss die eigenen Nahrungsmittel selbst anbauen.

Davon erzählt der heutige Beitrag in der Reihe „Glaube global“. Er stammt aus der Feder von Martin Seidl-Schulz, Diplomlandwirt und Theologe sowie Mitarbeiter des christlichen Hilfs- und Missionswerks DMG.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren