/ Glaube global

Wo brennt's am meisten?

Christliche Entwicklungshilfe und ihre Perspektiven für 2017.

Tobias Köhler (links) und Ulrich Weinhold (rechts) von Hilfe für Brüder (Fotos: Hilfe für Brüder)

An Krisenherden und Einsatzorten für christliche Katastrophen und Entwicklungshilfe mangelt es nicht. Aber nicht auf jede Not kann sofort und ausreichend reagiert werden. Ulrich Weinhold und Tobias Kähler senden jedes Jahr viele Mitarbeiter in alle Welt. Im Gespräch bei Glaube global sprechen Sie am Anfang dieses Jahres von den Perspektiven für ihre Arbeit in 2017.

 


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren