/ Glaube - erlebt, gelebt

Ein Kurde begegnet Jesus

Der Muslim Joshua Oktay muss nach seinem Bekenntnis zu Jesus mit dem schlimmsten rechnen.

„Ich bin Kurde, spreche Türkisch, denke Deutsch“, sagt Joshua Oktay von sich. Er wächst als Migrant in Deutschland auf. 2002 trifft er eine folgenschwere Entscheidung: Er bekennt sich zum Glauben an Jesus Christus. Eine Lebenskrise und eine immer wiederkehrende Stimme in seinen Gedanken sind der Auslöser dafür. Seine Eltern sind streng muslimisch. Mit seiner Entscheidung verletzt er die Ehre der Familie. Joshua Oktay rechnet mit dem Schlimmsten.

 


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren